SPD Main-Kinzig
SPD-Kreistagsfraktion

Meldung:

09. März 2017

Mehrheit der Menschen für Fortsetzung sozialdemokratischer Führung im Landkreis

SPD-Kreistagsfraktion und Vorstand der SPD Main-Kinzig gratuliert neugewähltem Landrat Thorsten Stolz

In ihrer ersten gemeinsamen Sitzung nach der überaus erfolgreichen Landratswahl, empfangen die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten des Main-Kinzig-Kreises den neugewählten Landrat Thorsten Stolz mit langanhaltenden, stehenden Ovationen.

Gemeinsam wurde schnell und eindeutig resümiert: „Wir haben aufs richtige Pferd gesetzt. Thorsten Stolz hat unmittelbar nach seiner Entscheidung zu kandidieren, mit einem unglaublich engagierten Wahlkampf begonnen und bis zum Wahltag nicht nachgelassen, in knapp 300 Wahlkampfaktionen mit den Menschen von Maintal bis Sinntal ins Gespräch zu kommen. Sowohl die Parteispitze als auch die Basis in den Ortsvereinen und Stadtverbänden unterstützte unseren Mann dabei aus vollster Überzeugung. Durch das eindeutige Ergebnis von 57,9 Prozent bereits im ersten Wahlgang trotz weiterer 5 Mitbewerber sehen wir Sozialdemokraten uns sowohl in unserer Personalentscheidungen als auch in unserer Politik bestätigt“, fassen Landrat Erich Pipa, Parteivorsitzender Christoph Degen MdL und Fraktionsvorsitzender Klaus Schejna zusammen.

Meldung:

02. März 2017

Thorsten Stolz beim Heringsessen der SPD Freigericht

Beim Heringsessen der SPD Freigericht am Aschermittwoch hat Thorsten Stolz noch einmal betont, dass der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur ganz oben auf seiner Agenda steht: „Der viergleisige Ausbau der Bahn bis Gelnhausen und die dringend benötigte Nordmainische S-Bahn sind für die vielen Pendlerinnen und Pendler aus dem Kinzigtal bedeutende Projekte, für deren zeitnahe Realisierung ich mich vehement einsetzen werde“, bekräftigte der SPD-Landratskandidat. Damit einher gehe auch die Forderung an die Deutsche Bahn, zeitnah den barrierefreien Ausbau aller Bahnhöfe im Main-Kinzig-Kreis zu ermöglichen. Mit Blick auf die schlechte Besetzung der heimischen Polizeistationen, deren personelle Aufstockung Thorsten Stolz seit Monaten fordert, nahm er beim Heringsessen die heimischen Landtagsabgeordneten der CDU in die Pflicht: „Ich erwarte, dass sich diese in Wiesbaden endlich einmal für die Interessen unseres Main-Kinzig-Kreises einsetzen“.

Meldung:

01. März 2017

Vom Wochenmarkt vor den Toren Frankfurts bis zum Hutzelfeuer im kleinen Steinauer Weiler Klesberg

Thorsten Stolz startet am Mittwoch, 1. März, 8 Uhr, mit „96-Stunden-Aktion“ in den Wahlkampfendspurt – SPD-Landratskandidat besucht bis zur Öffnung der Wahllokale am 5. März zahlreiche Infostände und Veranstaltungen im gesamten Main-Kinzig-Kreis – Morgen geht Video zur Landratswahl online – Gesprächsabend mit Thorsten Schäfer-Gümbel in Gelnhausen

Meldung:

28. Februar 2017

Thorsten Stolz will auf Kreisebene Präventionsrat nach Hanauer Vorbild installieren

SPD-Landratskandidat: Effektive Prävention nicht nur als rein staatliche Aufgabe begreifen, sondern als gesamtgesellschaftliche Herausforderung, der sich Verbände, Institutionen und weitere Interessengruppen gemeinsam stellen müssen – Forderung nach deutlich mehr Polizei im öffentlichen Raum bekräftigt

Meldung:

27. Februar 2017

Johanniter starten Pilotprojekt zur Flüchtlingsbetreuung in Main-Kinzig-Kommunen

Nach guten Erfahrungen als Dienstleister vor Ort für den Betreiber RP Gießen der Erstaufnahmeeinrichtung Hanau wird Hilfsorganisation auch vor Ort in einigen Städten und Gemeinden Teile der Flüchtlingsarbeit übernehmen – SPD-Landratskandidat Thorsten Stolz besucht Geschäftsstelle in der Brüder-Grimm-Stadt

Meldung:

24. Februar 2017

Sichtbare und ansprechbare Polizeibeamte im öffentlichen Raum sind noch immer die beste Prävention“

SPD-Landratskandidat Thorsten Stolz sieht sich durch jüngste Kriminalstatistik in seiner Grundforderung nach einer deutlichen personellen Aufstockung der Polizeistationen im gesamten Main-Kinzig-Kreis bestätigt

SPD-Landratskandidat Thorsten Stolz begrüßt den Rückgang der Straftaten im Main-Kinzig-Kreis um 1,5 Prozent und den Anstieg der Aufklärungsquote auf über 60 Prozent: „Die Zahlen, die Polizeipräsident Roland Ullmann jetzt mit der Kriminalstatistik präsentiert hat, zeigen, dass unser Main-Kinzig-Kreis ein weitgehend sicherer Landkreis ist“. Allerdings bestätige der Anstieg der Körperverletzungsdelikte um 14,3 Prozent in Hanau und um sogar 24,5 Prozent im gesamten Main-Kinzig-Kreis die Grundforderung von Thorsten Stolz nach einer deutlichen personellen Aufstockung der Polizeistationen und Polizeiposten im gesamten Landkreis. „Hier besteht ganz dringend konkreter Handlungsbedarf, das zeigen die Zahlen eindeutig“, bekräftigt der SPD-Landratskandidat.

Meldung:

24. Februar 2017

Wahlkampfendspurt mit Thorsten Schäfer-Gümbel in Gelnhausen

Wahlkampfendspurt: In den letzten 100 Stunden bis zur Landratswahl am 5. März gibt SPD-Kandidat Thorsten Stolz weiter richtig Gas und wirbt bei den Menschen zwischen Maintal und Sinntal für sein Arbeitsprogramm, mit dem er den bereits heute starken Main-Kinzig-Kreis in der Erfolgsspur halten will. Ein Höhepunkt: Der Auftritt des Hessischen SPD-Vorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel, der am Donnerstag, 2. März, 18 Uhr, in die Stadthalle Gelnhausen kommt. Der Landespolitiker und stellvertretende Vorsitzende der Bundes-SPD kennt Thorsten Stolz seit zehn Jahren als erfolgreichen Bürgermeister der Barbarossastadt und spricht mit ihm über die Perspektiven des Main-Kinzig-Kreises, der als einwohnerstärkster Landkreis auch in Zukunft zu den Schwergewichten Hessens gehört. Dabei wirft Schäfer-Gümbel einen interessanten Blick aus Wiesbadener Sicht auf die Main-Kinzig-Region und ihre 413.000 Einwohner. Die lockere Gesprächsrunde in der Stadthalle Gelnhausen, bei der auch die Gäste die Möglichkeit erhalten Fragen zu stellen, moderiert die Gelnhäuser SPD-Vorsitzende Kerstin Schüler. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind am 2. März herzlich eingeladen. Alle Informationen zu Thorsten Stolz und seinem Arbeitsprogramm zur Landratswahl finden Interessierte im Internet unter www.thorsten-stolz.de

Pressemitteilung:

23. Februar 2017

Christoph Degen: Hessen braucht unabhängige Monitoringstelle für Unterrichtsmaterialien

Schulpolitik

Der Hessische Landtag hat heute zwei parlamentarische Anträge zum Werbeverbot an Schulen und zur Kooperation von Schulen mit Wirtschaftsunternehmen erörtert. In der Debatte begrüßte der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Christoph Degen, ein Verbot von Werbung an den hessischen Schulen. Zugleich forderte er mehr Transparenz und Unterstützung für die Lehrkräfte.
Degen sagte: „Erforderlich ist eine unabhängige Monitoringstelle für Unterrichtsmaterialien und -projekte, die nach festgelegten Qualitätskriterien entsprechende Angebote außerschulischer Akteure prüft und bewertet. Trotz zahlreicher guter Kooperationen, nehmen die Versuche, über Lehrmaterialien und Projekte Einfluss auf den Unterricht zu nehmen, zu. In Einzelfällen wird mit höchst fragwürdigen und einseitigen Informationen gearbeitet.“

Meldung:

23. Februar 2017

„Die Deutsche Bahn muss entlang der neuen Schnellbahntrasse massive Lärmschutzmaßnahmen vorsehen“

Gesprächsabend mit Thorsten Stolz im „Bürgertreff“ Kassel – SPD-Landratskandidat: Main-Kinzig-Kreis muss sich als Sprachrohr der Bürgerinnen und Bürger in Debatte über Varianten einbringen

Meldung:

21. Februar 2017

„Wir werden Hand in Hand für eine starke Stadt Hanau in einem starken Main-Kinzig-Kreis arbeiten“

SPD-Landratskandidat Thorsten Stolz und Oberbürgermeister Claus Kaminsky sind überzeugt, dass die Brüder-Grimm-Stadt und Hessens einwohnerstärkster Landkreis gemeinsam mehr erreichen können – Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in der Pioneer-Kaserne, Ausweitung der Videoüberwachung, personelle Situation der Polizei und Hochwasserschutz stehen im Mittelpunkt eines intensiven Gedankenaustauschs

Meldung:

20. Februar 2017

FPD pflegt ihr Opferimage

SPD-Fraktion nimmt Stellung zu Pressemitteilungen der Liberalen

Die SPD-Fraktion im Kreistag stellt fest, „dass sich die FDP in den wenigen Wochen vor der Landratswahl vehement in eine Opferrolle hineinschreibt. Es ist ein durchsichtiges Manöver der Liberalen, sich kurz vor dem Wahltermin im März zu Verfolgten zu erklären. Ihre Niederlagen im Kreistag bei den Themen Umlage und Windkraft sogar in die Nähe ‚unseliger Zeiten der deutschen Vergangenheit‘ zu rücken, ist mehr als fragwürdig, aber wohl leider der Wahlkampfstrategie innerhalb der Partei geschuldet“, erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende Klaus Schejna.

Meldung:

20. Februar 2017

„Ein neues Museum in der alten Steingutfabrik bedeutet eine erhebliche Aufwertung der Kulturlandschaft im Vogelsberg“

Landratskandidat Thorsten Stolz besucht den „Lindenhof“ von Klaus-Dietrich und Marlies Keßler in Brachttal-Streitberg und informiert sich über das Projekt „Industriekultur Steingut – 250 Jahre Industrialisierung zwischen Vogelsberg und Spessart“

Seit den 70er Jahren sammelt Klaus-Dietrich Keßler „Waechtersbacher Keramik“. „Steingut war das Porzellan des kleines Mannes, das mit einfachen Stoffen wie Ton und Sand hergestellt wurde“, berichtet er von der Faszination, die die bunten Keramikgefäße auf ihn ausüben. Tausende Teller, Tassen, Aufbewahrungsdosen, Vasen und andere Behältnisse, die ab 1834 in Brachttal- Schlierbach produziert worden sind, nennt er heute sein Eigen. Gemeinsam mit Ehefrau Marlies hat Keßler im Jahr 2003 das Keramik-Museum „Lindenhof“ in Brachttal-Streitberg eröffnet, das die Erzeugnisse der „Waechtersbacher Keramik“ liebevoll präsentiert und seinen Besuchern die Historie der in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg mit rund 700 Mitarbeitern größten industriellen Produktionsstätte zwischen Hanau und Fulda näher bringt. Landratskandidat Thorsten Stolz zeigt sich beim Museumsbesuch beeindruckt von der Ausstellung, von den vielen Geschichten und Anekdoten rund um die „Keramik“ und von dem großen Engagement, mit dem die Keßlers die Erinnerung an den Traditionsbetrieb pflegen, der im Jahr 2011 seine Produktion eingestellt hat.

Meldung:

17. Februar 2017

Polittalk in gemütlicher Kneipenatmosphäre

Landratskandidat Thorsten Stolz steht Hanauer Jusos bei Burger, Fritten und Bier im „Laden“ Rede und Antwort

In gemütlicher Kneipenatmosphäre, bei Burger, Fritten und Bier trifft sich Thorsten Stolz an diesem Abend mitten in Hanau mit gut zwei Dutzend jungen Leuten. „Wir sind der Stachel im Fleisch der SPD“, sagt Maximilian Bieri, Sprecher der Juso AG Hanau, zur Eröffnung der Diskussionsrunde – und erntet zustimmendes Kopfnicken beim sozialdemokratischen Landratskandidaten. Thorsten Stolz trat mit 16 in die SPD ein, gründete mit Freunden die Jusos Gelnhausen, engagierte sich neben dem Studium des Verwaltungsrechts, des Finanzrechts und der öffentlichen Finanzen immer politisch in seiner Heimatstadt Gelnhausen und lenkt seit 2006 erfolgreich als Rathauschef deren Geschicke. Am 5. März will der 37-Jährige zum Landrat des Main-Kinzig-Kreises gewählt werden. Seine jungen Zuhörer ermutigt er an diesem Abend in der Grimm-Stadt, auch weiterhin deutlich zu sagen, was sie denken. So handhabt er es selbst seit über 20 Jahren: „Als Juso und als Bürgermeister habe ich immer dann, wenn es nötig war, konträre Meinungen zur SPD-Linie vertreten, beispielsweise in den letzten Jahren in Sachen Kinderbetreuung immer wieder eine deutlich höhere finanzielle Unterstützung durch Land und Bund gefordert. Als Landrat werde ich das ebenfalls tun“.

Meldung:

16. Februar 2017
„Ihre Existenzgründung ist wirklich eine Erfolgsgeschichte“

Thorsten Stolz besucht die Maintaler Firma „Berdux Metallverarbeitung"

Inhaber Tobias Berdux beginnt im Jahr 2007 mit drei Mitarbeitern – Heute produziert er mit 20 Kollegen Präzisionsteile für den Maschinen- und Anlagenbau

„Viele junge Leute möchten nicht mehr im Handwerk arbeiten, weil sie sich nicht die Hände schmutzig machen möchten“, berichtet Tobias Berdux, Inhaber der „Berdux Metallverarbeitung“ in Maintal, beim Besuch von SPD-Landratskandidat Thorsten Stolz von den aktuellen Schwierigkeiten, gute Auszubildende und Fachkräfte zu finden. Der Maintaler Betrieb macht aus dieser Not eine Tugend und gibt auch schon mal Quereinsteigern die Möglichkeit, sich vom Hilfsarbeiter über eine Ausbildung zum Facharbeiter hoch zu arbeiten. „Bei uns bekommt jeder seine Chance. Ich verlange in Sachen Fleiß und Pünktlichkeit von meinen Leuten nicht mehr und nicht weniger, als von mir selbst“, sagt der Geschäftsführer beim Rundgang durch den Betrieb, an dem auch der örtliche SPD-Stadtverordnete Helmut Wassermann und SPD-Vorstandsmitglied Winfried Langer teilnimmt.

Meldung:

15. Februar 2017

SPD im Main-Kinzig-Kreis steht für seriöse Finanzpolitik

SPD-Kreistagsfraktion bekräftigt Kreistagsbeschluss bezüglich der Kreisumlage

Während die CDU im Main-Kinzig-Kreis unter Federführung ihrer Landtagsabgeordneten eine Senkung der Kreisumlage ohne vorherige, solide Überprüfung der Zahlen des ersten Quartals 2017 auf Biegen und Brechen durchsetzen wollte, musste der Landrat des benachbarten Wetteraukreises jüngst den Rathauschefs seiner Städte und Gemeinden mitteilen, dass deren Genehmigungsanträge der Haushaltssatzungen 2017 vorerst zurückgestellt werden. Grund dafür sei, dass das Regierungspräsidium Darmstadt noch keine Entscheidung bezüglich der Genehmigungserteilung der Haushaltssatzung 2017 des Wetteraukreises aufgrund der darin enthaltenen Festsetzung der Kreis- und Schulumlage getroffen habe.

Meldung:

15. Februar 2017

Thorsten Stolz: Zentralisierung der DRK-Rettungswachen in Maintal wichtiger Schritt in die Zukunft

SPD-Landratskandidat begrüßt Schaffung eines Gefahrenabwehrzentrums im Herzen der Stadt – Deutsches Rotes Kreuz zieht Ende des Jahres mit 23 Mitarbeitern und vier Rettungswagen in neues Domizil in der Edisonstraße um – Künftig mit örtlicher Polizeistation unter einem Dach

Meldung:

14. Februar 2017

Kreisfamilienfest soll Zusammenhalt untereinander und Identifikation mit dem Main-Kinzig-Kreis stärken

SPD-Landratskandidat Thorsten Stolz möchte einmal jährlich besondere Veranstaltung als Schaufenster der Region etablieren – „Fest soll Ausflugsziele, Vereine und Veranstaltungen in den Fokus rücken und Einblicke in die Vielfalt unseres Main-Kinzig-Kreises geben“

Pressemitteilung:

13. Februar 2017
Apotheken

Wetterauer Apotheker gegen Rabatte und Boni bei Versandapotheken

Bundestag streitet über eine Beschränkung des Versandhandels für verschreibungspflichtige Arzneimittel
ie Apotheker Thomas Löhner aus Hirzenhain und Jan Ott aus Ortenberg

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Müller besuchte jetzt in Hirzenhain die Apotheker Thomas Löhner und Jan Ott aus Ortenberg. Anlass des Gesprächs in der Hirsch-Apotheke waren die Existenzängste, der Apothekerschaft, die sich durch den zunehmenden Versandhandel wirtschaftlich bedroht fühlt.

Meldung:

09. Februar 2017

Thorsten Stolz vermisst klares Bekenntnis des Landtagsabgeordneten Reul zu personeller Aufstockung der Polizei im Main-Kinzig-Kreis

SPD-Landratskandidat reagiert auf jüngste Äußerungen des CDU-Parlamentariers, der konstatiert hat, die hessische Polizei sei gut aufgestellt – „Michael Reul erwähnt unseren Kreis mit keiner Silbe“

Thorsten Stolz begrüßt, dass sich der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Michael Reul in diesen Tagen eindeutig zur Situation der hessischen Polizei positioniert und konstatiert hat, die Polizei sei gut aufgestellt (Kinzigtal Nachrichten, 1. Februar, Kolumne „Hier schreibt Ihr Abgeordneter“, Titel „Die hessische Polizei ist gut aufgestellt“). „Ich sehe das zwar ganz anders, aber jetzt kennen wir endlich die Position des heimischen Landtagsabgeordneten“, reagiert der SPD-Landratskandidat auf die umfangreichen Ausführungen Reuls. Der, so Thorsten Stolz, erwähne in seiner Kolumne den Main-Kinzig-Kreis mit keiner Silbe und lasse ein klares konkretes Bekenntnis vermissen, dass die Polizeistationen und Polizeiposten im Main-Kinzig-Kreis angesichts schlechter personeller Ausstattung sowie zunehmenden mangelnden Sicherheitsempfindens bei zahlreichen Bürgern eine deutliche personelle Aufstockung erfahren müssen. „Die Haltung von Michael Reul ist sehr bedauerlich, denn ich hätte mir gewünscht, dass wir uns in Wiesbaden parteiübergreifend dafür einsetzen, mehr Polizisten auf die Straßen zwischen Maintal und Sinntal zu bekommen und die Polizeistationen vor Ort verstärkt werden. Eine solche parteiübergreifende Initiative mahne ich seit Monaten an, doch leider lässt der CDU-Landtagsabgeordnete jegliche Unterstützung vermissen“, kritisiert Stolz.

Pressemitteilung:

07. Februar 2017

Christoph Degen: Schulgesetz fällt schon im Vorfeld bei Bildungsverbänden durch

Schulgesetz-Novelle

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Christoph Degen, hat sich der Kritik von Bildungsverbänden im Vorfeld der morgigen Anhörung zur Novelle des Schulgesetz angeschlossen. „Eigentlich sollte ein Entwurf nach dem Abschluss der Enquete-Kommission Bildung als Grundlage für die Novelle des Hessischen Schulgesetzes vorgelegt werden. Die Koalitionsfraktionen CDU und Bündnis 90/Die Grünen entschieden sich allerdings fürs Vorpreschen. Herausgekommen ist ein Gesetzentwurf, dem Substanz, Weitsicht und Ideen fehlen“, sagte Degen am Dienstag in Wiesbaden.

Die SPD teile zudem die Einschätzung der Bildungsverbände, dass der Gesetzentwurf „ambitionslos“ und „den aktuellen bildungspolitischen Herausforderungen nicht gerecht“ werde. Die Hauptkritikpunkte, dass der Entwurf weder Inklusion noch Ganztagsschulausbau voranbringen werde, seien berechtigt und dürften von der Regierungskoalition nicht ignoriert werden.

Meldung:

07. Februar 2017

Thorsten Stolz bekräftigt bei Frühjahrstagung der Bezirkslandfrauen Hanau die Notwendigkeit zur Stärkung des ländlichen Raums

SPD-Landratskandidat stellt im Bürgerhaus Ostheim Förderprogramm für den östlichen Landkreis vor und kündigt Aufstockung der Kreismittel zur Bezuschussung von Schaffung bezahlbaren Wohnraums für kleinere und mittlere Einkommen im Westkreis an

„Ich möchte mit ihnen ins Gespräch kommen und freue mich auf ihre Ideen und Anregungen“, lud Thorsten Stolz dieser Tage die rund 80 Teilnehmerinnen der Frühjahrsarbeitstagung des Bezirkslandfrauenvereins Hanau im Bürgerhaus Ostheim zum intensiven Gedankenaustausch ein. Auf Einladung des Vorstands um die Vorsitzende Helga Beck stellte der SPD-Landratskandidat sich und sein Arbeitsprogramm zur Landratswahl am 5. März vor. Dabei betonte er gleich zu Beginn den engen Draht und die kurzen Wege, die er im Fall seiner Wahl zum Kreisoberhaupt mit den Landfrauen pflegen werde: „Da knüpfe ich nahtlos an die gute Zusammenarbeit des Main-Kinzig-Kreises mit den Landfrauenverbänden an, so wie sie die Landräte Hans Rüger, Karl Eyerkaufer und Erich Pipa geprägt haben“. Der Bezirkslandfrauenverein Hanau besteht aus 16 Ortsvereinen mit insgesamt rund 1.500 Mitgliedern.

Meldung:

06. Februar 2017

„Thorsten Stolz – Damit unser Main-Kinzig-Kreis weiter vorne bleibt“

SPD-Kandidat stellt sein achtseitiges Arbeitsprogramm zur Landratswahl am 5. März mit unterschiedlichen Antworten auf die unterschiedlichen Strukturen im einwohnerstärksten hessischen Landkreis vor – Komplette Version kann auf www.thorsten-stolz.de heruntergeladen werden

Meldung:

04. Februar 2017

Sicherheit schafft Zusammenhalt

Hessengipfel 2017 in Friedewald

„Wir haben gute Laune und wir haben guten Grund dafür. Wir haben einen Kanzlerkandidaten, der Erstaunliches auslöst. Und darauf wollen wir aufbauen“, begrüßte Generalsekretärin Nancy Faeser die Gäste des Hessengipfels 2017 in Friedewald. „Seit klar ist, dass Martin Schulz unser Kanzlerkandidat ist, haben wir rund 370 Neueintritte verzeichnet“, freute sich Faeser. Zu Beginn der traditionellen politischen Jahresauftaktklausur des SPD-Landesverbandes und der SPD-Landtagsfraktion machte Faeser außerdem deutlich, dass die SPD die Sorgen der Menschen ernst nimmt.

Pressemitteilung:

01. Februar 2017

Christoph Degen: Schwarz-Grün gesteht Lehrermangel endlich ein – „Allzeithoch“ zum Schuljahresbeginn war reine Schönrechnerei

Lehrkräftemangel

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Christoph Degen, hat heute in Wiesbaden einen Dringlichen Berichtsantrag seiner Fraktion zum Lehrermangel an hessischen Schulen vorgestellt. „Wir wollen wissen, wie Realität und Sonntagsreden, die noch zu Beginn des Schuljahres von Verantwortlichen der Landesregierung verkündet wurden, zusammenpassen. Uns interessieren vor allem die Zahl der unbesetzten Stellen in den verschiedenen Schulformen, die Verteilung dieser Stellen auf die Regionen, die Anzahl der Lehramtsbewerberinnen und -bewerber, die Bedarfsprognosen, die Mangelfächer sowie die Maßnahmen der Landesregierung zur Gewinnung neuer Lehrkräfte“, sagte Degen am Mittwoch in Wiesbaden.

Der Lehrermangel komme nicht überraschend, sondern habe sich seit langem abgezeichnet. Die Lehrerausbildung sei auf Sparflamme heruntergefahren worden, statt vorausschauend und am Bedarf orientiert zu planen. „Kinder stehen nicht ohne Ankündigung vor der Tür einer Schule. In der Regel ist das sechs Jahre vorher bekannt. Pensionierungen brechen nicht über Nacht herein, sondern haben Vorlaufzeiten. Auch der Mangel an Förderschullehrkräften, die Hessen zur Umsetzung der Inklusion dringend benötigt, ist seit Jahren bekannt, aber zu wenig beachtet worden. Hinzu kommt die Tatsache, dass in bestimmten Fächern in anderen Schulformen Lehrkräfte fehlen, insbesondere an den Beruflichen Schulen, die sich mehr schlecht als recht mit Quereinsteigern behelfen. Jetzt die Flüchtlingsbeschulung dafür verantwortlich zu machen, ist eine ganz feige Ausrede für eklatante Versäumnisse und ein bildungspolitischer Offenbarungseid“, so der SPD-Abgeordnete.

Meldung:

01. Februar 2017

Niddertalbahn: Thorsten Stolz unterstützt Forderung der Anrainer-Kommunen nach schnellstmöglicher Kapazitätserweiterung und höherer Taktung

Landratskandidat informiert sich vor Ort im Bahnhof Kilianstädten bei Bürgermeisterin Cornelia Rück (Schöneck), Bürgermeister Klaus Büttner (Niederdorfelden) und Bürgermeister Gerhard Schultheiß (Nidderau) über kurzfristige und langfristige Ziele der Arbeitsgemeinschaft Nahverkehr Niddertal – „Wir müssen den ÖPNV für die vielen Pendler in unserem Kreis attraktiv gestalten“

SPD Main-Kinzig

Sitemap