SPD Main-Kinzig
SPD-Kreistagsfraktion

Vorfahrt für Wirtschaft und Arbeit. Perspektiven schaffen.

Unsere Wirtschaftspolitik hat das Ziel, Wachstum nachhaltig zu sichern. Wir wollen erreichen, dass die Zukunftsfähigkeit unserer Region gesichert wird, das Angebot an Arbeits- und Ausbildungsplätze weiter ausgebaut und die Wettbewerbsfähigkeit heimischer Unternehmen gefördert wird.

Die Arbeitsmarktsituation im Main-Kinzig-Kreis ist deutlich besser als im hessischen Durchschnitt. Die bisher beispiellose Erfolgsgeschichte der Förderung und Vermittlung von Langzeitarbeitslosen durch das „Kommunale Center für Arbeit“ (KCA) wollen wir fortsetzen. Wir streben damit an, dass eine passgenaue Vermittlung, Qualifizierung und Ausbildung insbesondere von jungen oder benachteiligten Menschen weiter aus einer Hand und auf kommunaler Ebene sichergestellt bleibt. So wollen wir erreichen, dass den Menschen in unserem Kreis ein würdevolles Leben ohne staatliche Zuschüsse ermöglicht wird.

Um Arbeitsplätze zu schaffen und nachhaltiges Wachstum in unserem Kreis zu sichern, wollen wir die heimische Wirtschaft weiter aktiv fördern. Das Thema Unternehmensansiedlungen ist bei uns Chefsache. Unser Landrat Erich Pipa steht interessierten Firmen persönlich als Ansprechpartner zur Verfügung und setzt sich weiter für die Belange unserer heimischen Unternehmen ein. Unter seiner Leitung wollen wir ein gutes Investitionsklima durch Bürokratieabbau und möglichst kurze Genehmigungsfristen, z. B. bei der Bauaufsicht, erhalten und weiterentwickeln. Wir setzen uns dafür ein, dass neu gegründete Unternehmen begleitet, beraten und in Kontakt mit anderen Unternehmen gebracht werden, um ihre Erfolgschancen in unserem Kreis zu erhöhen. Neben der Stärkung unseres Standortes wollen wir unseren Kreis auch enger mit der Rhein-Main-Region vernetzen und kurze Wege zu den Entscheidungsträgern auf dieser Ebene sicherstellen. Ein besonderes Anliegen ist für uns die Stärkung von kleinen und mittelständischen Betrieben, da sich diese als zuverlässiger und langfristiger Partner bei der Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen erwiesen haben und maßgeblich am wirtschaftlichen Erfolg unseres Kreises beteiligt sind.

Den Erhalt und die Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen wollen wir auch durch eine enge Partnerschaft zwischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und Unternehmen erreichen. Dies soll durch eine aktive Zusammenarbeit mit Gewerkschaften und Betriebsräten auf der einen und Kreishandwerkerschaften und IHK auf der anderen Seite umgesetzt werden. Weiter werden wir auch in Zukunft Garant dafür sein, dass nur Unternehmen, die Ausbildungsplätze schaffen und erhalten, öffentliche Aufträge des Main-Kinzig-Kreises bekommen. Sozialdemokraten haben dafür gesorgt, dass die über 60 Millionen Euro Investitionen des Konjunkturprogramms zu über 80 Prozent von heimischen Betrieben vorgenommen wurden.

Im Bereich des Tourismus sind wir der Ansicht, dass die Tourismusförderung stärker mit der Wirtschaftspolitik verzahnt werden muss. Der Main-Kinzig-Kreis verfügt über eine Vielzahl von (potentiellen) Ferien- bzw. Naherholungsgebieten und Kurstädten. Auch an Tagungsstätten, zum Wandern oder für sportliche Aktivitäten bietet unser Kreis attraktive Möglichkeiten. Der Tourismus kann zum bedeutenden Wirtschaftsfaktor werden, enn die Angebote besser auf einander abgestimmt und innovative Konzepte für neue Zielgruppen, zum Beispiel junge Senioren, entwickelt werden. Wirtschaft und Tourismus gehören für uns in eine Hand.

SPD Main-Kinzig

Sitemap