„Hier geht es um Arbeitsplätze in der Region und um den Fortbestand der Wasserversorgung durch ein kommunales Unternehmen“

Als Bürgermeister der Kreisstadt Gelnhausen, die selbst Wasser-, Strom- und Gaskonzessionen vergibt, kennt Thorsten Stolz die Sichtweise der Städte und Gemeinden und die Beweggründe der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister vor Ort. Er sei sehr zuversichtlich, so Thorsten Stolz weiter, dass auch nach den fristgerechten Kündigungen der Wasserkonzessionen durch einzelne Kommunen der Weg für eine künftige Zusammenarbeit nicht verschlossen ist, seien sie doch in erster Linie darauf zurückzuführen, dass die betroffenen Kommunen ihre eigene Rechtsposition sichern wollten.

Im Zusammenhang mit der Vergabe der Wasserkonzessionen geht es auch um rund 65 Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Sparte Wasser bei den Kreiswerken Main-Kinzig, also Arbeitsplätze in der Region, betont der Landratskandidat und kündigt an: „Genau vor diesem Hintergrund werde ich mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern sprechen und ich bin mir sicher, dass wir bei Gesprächen auf Augenhöhe einen Lösungsweg finden werden“. Er gehe davon aus, dass jeder, der die Nachfolge von Landrat Erich Pipa antritt, im Sinne der Region und eines kommunalen Energieversorgers sowie im Wissen um die Verantwortung für die betroffenen Arbeits- und Ausbildungsplätze entsprechend handeln wird. „Das wird eine der ersten Aufgaben eines neuen Landrates oder einer neuen Landrätin sein und ich bin mir sicher, dass hier eine gemeinsame und tragfähige Lösung mit den Kommunen gefunden werden kann“, betont Thorsten Stolz abschließend.